Männerchorevent 2019

Hoffnung für Männerchöre?!

Großer Andrang und viel Beifall beim Männerchorevent in der Festhalle Althütte

Die Idee einer reinen Männerchorveranstaltung wurde von der Chorgemeinschaft Althütte-Sechselberg e.V. nach halbjähriger Vorbereizung umgesetzt.

Am Sonntag 27.10.2019 trafen sich sieben Männerchöre aus der Region in der vollbesetzten Festhalle in Althütte zum Männerchorevent.  Und natürlich ist bei solch einem Treffen auch für das leibliche Wohl gesorgt. Schweinhals, Kartoffelsalat, Käsespätzle gingen weg wie warme Semmeln. Und auch für die durstigen Kehlen waren reichlich Getränke vorhanden. Danach gab es noch Kaffee und Kuchen von den Frauen der Chorgemeinschaft mit selbstgebackenen Torten und Kuchen, denen keiner widerstehen konnte.Nach der Begrüßung duch den Vorsitzenden Werner Strohmaier ging der Moderator der Veranstaltung, Herbert Schäfer, kurz auf die Geschichte der Männerchöre ein. Sie entstanden zu Anfang des 19. Jahrhunderts in der Zeit der Aufklärung. Volkstümliche Werte und die Freude am geselligen Beisammensein standen im Mittelpunkt. Frauen waren ausgeschlossen. Dass deshalb damals " Die Welt noch in Ordnung war" fand nicht bei allen Zuschauern Zustimmung, war aber auch nicht ernst gemeint.

Heute hat der Chorgesang leider an Bedeutung verloren, insbesondere Männer sind "Mangelware". Gesang isst aber lebensnotwendig und eine Gabe Gottes, wie schon Martin Luther feststellte. Deshalb der Appell von Herbert Schäfer an die Welt, insbesondere auch an die jüngeren Männer:" Singt wieder, tretet den Chören bei, es wird euch gut tun. Sein Hinweis, dass auch die Frauen davon profitieren würden, da Singen  Glückshormone freisetze und die Männer in allen Bereichen aktiver mache, fand allgemein heitere Zustimmung.

Den Chorreigen eröffnete der Gastgeber, die Männer der Chorgemeinschaft Adlthütte-Sechselberg gemeinsam mit dem Liederkranz Steinbach, unter der Leitung von Andrea von Brandenstein. Herbert Schäfer wies in seiner Einleitung darauf hin, dass derzeit auch ein Kinderchor im Aufbau ist und appelierte an die Eltern und Großeltern, ihre Kinder / Enkel zur Teilnahme zu animieren und motivieren. Außerdem sind beim "neuen Chor" Voices InTAKT vor allem Männer sehr willkommen. Der Männerchor erfreute das Publikum mit zwei Schlagern von 1959, dem Kriminaltango" und " Die Gitarre und das Meer", den Freddy  zum Hit machte. Dazwischen erklang der Fliegermarsch aus der Operette "Der fliegende Rittmeister".

Danach kam der Liederkranz Welzheim auf die Bühne, der in diesem Jahr sein 190jähriges Bestehen feiert. Unter der Leitung von Jürgen Nennemann kam die traditionelle Chorliteratur zum Zuge, u.a. "Das Elternhaus"  und die "Waldeslust" Zum Abschluss dann ein dalmatisches Volkslied über ein kleines Mädchen" Kad si bila ba la mare" ein Zungenbrecher. Das Liedgut der Chorgemeinschaft Männerchor MGV Großheppach-Strümpfelbach umfasst Klassik, Volkslieder und Schlager.Daraus trugen sie unter Leitung von Markus Specht das Gitte Lied "Junger Tag" und "Anuschka" von Udo Jürgens sowie das fröhliche  "Trinklied"  und das besinnliche "Abendlied" vor.

Quasi zur Halbzeit der Veranstaltung war es dann an der Zeit, unserer Dirigentin Andrea zum Geburtstag zu gratulieren. Der gesamte Saal mit allen Chören schmetterte " Happy Birthday to you. Wir überreichten einen Blumenstrauß und ein Geschenk.

Weiter ging es mit dem Liederkranz Kirchenkirnberg und seinem Chorleiter Miklos Vanja. Der traditionell Männerchor präsentierte die Lieder "Arcobaleno", die Geschichte vom Regenbogen,"Teure Heimat aus Nabucco, als Gefangenenchor bekannt, sowie den "Württemberger Wein".

Der folgende Männerchor "Spätlese Wieslauftal" wurde erst vor 10 Jahren gegründet. Unter Chorleiter Friedrich Riker begann man insbesondere Lieder aus Kärnten einzuüben, wie.z.B. den"Andachtsjodler" als ihre Erkennungsmelodie. Zwei weitere Volksweisen "I hab die gern" und "Wenn du durchgehst durchs Tal" aus dem Alpenland folgten. Mit dem "Abschied von Freidrich Silcher und dem besinnlichen "Dona pacem Domine"( Herr schenke uns Frieden") war aber noch nicht Schluss. Zur Überraschung Aller erklang noch das fröhliche temperamentvolle Lied vom "Most" als Allheilmittel.

Der Sängerkranz Alfdorf mit seinem Chorleiter Peter Nickel sieht sich als Traditionschor. Dies stellten sie unter Beweis mit einer Auswahl aus klassischem Liedgut u.a."Ich liebte einst ein Mädchen" und Belle Rose"

Als letzter Chor betrat der der Gesangverein Harmonie Waldrems-Heiingen mit seinem Chorleiter Ulrich Hönig die Bühne. Er bot einen Querschnitt aus seinem breit gefächerten Liedgut von alten Volksweisen bis zu Schlager und Pop. Vom "Jägerabschied" ging es zu Sweet Caroline"(Welthit von Neil Diamond) danach über den Klassiker von Reinhard Mey "Über den Wolken" zu "Männer mag man eben" und endete mit dem Seemannspop von der Nordseeküste "Santiano".

Lang anhaltender Beifall des Publikums war Dank und Anerkennung an alle Chöre und ihre Liedbeiträge, die das weite Spektrum des modernen Männerchorgesangs abbildeten. Wie vereinbart klang das Konzert nach knapp vier Stunden mit dem gemeinsam von allen Chören, unter der Leitung von Andrea von Brandenstein, gesungenen Lied der Berge "La Montanara", aus. Wie toll die Stimmung war zeigte sich daran, dass einige Männer noch nicht Schluss machen wollten. Mit "Bajazzo" endete dann tatsächlich eine gelungene Veranstaltung, die Hoffnung auf eine Belebung des Chorgesangs macht. Mögen die Appelle  gefruchtet und neue Lust am Singen entfacht haben.